Sie sind hier: Bildungsangebote » MINT

MINT: Mathematik + Informatik + Naturwissenschaften + Technik

Komm - mach MI(N)T bei uns

Wir sind davon überzeugt, dass eine gute MINT-Bildung heute dazu gehört. Sie öffnet besondere Chancen in unserer heutigen Berufs- und Arbeitswelt.

MINT freundliche Schule

Seit 2011 wird unsere Schule regelmäßig als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet.

Im Jahr 2017 wurde unsere Schule als eine von nur 21 Schulen in NRW als "Mint-freundliche Schule-Digital" ausgezeichnet, einer Auszeichnung, die erstmalig in diesem Jahr verliehen wurde. Damit wird unser vielfältiges Engagement in der Verwendung digitaler Medien und die Entwicklung zukunftsorientierter Medienkonzepte gewürdigt.

Hier finden Sie eine Liste der ausgezeichneten Schulen.

MINT Begabtenförderung

Die JARA, das bedeutet Jülich Aachen Research Alliance, ist eine Forschungs-Allianz der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich. Das Gymnasium Am Geroweiher schickt seit dem Schuljahr 2015/2016 immer eine Gruppe von 12 Schüler/innen zu den Forschungseinrichtungen, wo sie Experimente zu verschiedenen wissenschaftlichen Themen durchführen.

Die JARA-Kids wurden gegründet von Herrn Bechstein, der sie auch leitet. Ab und zu begleiten auch die Lehrerin Frau Keller, die organisatorisch mit Herrn Bechstein zusammenarbeitet, sowie andere interessierte Lehrer die JARA-Kids, wenn sie Ausflüge machen.

Bei den JARA-Kids sind vor allem Kinder der 8. Klasse, aber auch Kinder, die sich erst in der achten Klasse qualifiziert haben und so beginnend mit der Klasse 9 teilnehmen können, in den MINT-Fächern sehr begabt sind und in den Jahrgangsstufen 5-7 immer gutes unterrichtliches Verhalten gezeigt haben. Ein JARA-Kid kann man nur ein Jahr lang sein, da jedes Jahr in etwa dieselben Experimente gemacht werden. Die Ausflüge dauern zwar immer nur einen Tag, werden aber in den vorangehenden und nachfolgenden Modulstunden vor- und nachbereitet. In den restlichen Modulstunden belegen die JARA-Kids andere, frei von Ihnen gewählte Interessenmodule.

Text: Jan Uelkes (Kl. 8d), Modul "Newspage" 

TuWas

TuWas steht für Technik und Naturwissenschaften an Schule.
Ziel von TuWas:

  • Schulen zu helfen, „forschendes Lernen für einen lebendigen Unterricht in den Klassen 1 bis 6 zu etablieren“ und
  • Kinder spielerisch an naturwissenschaftliche und technische Fragestellungen heranzuführen.

Konkret bedeutet das, dass die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 innerhalb ihrer Montessori-Freiarbeit Gelegenheit haben, sich ausgewählte Themenbereiche praktisch-experimentell anzueignen. Zurzeit sind das die Themen:

  • „Mikrowelten“ (5.2.): Kennenlernen und Anwenden unterschiedlicher Möglichkeiten zur Vergrößerung von Objekten einschließlich der präzisen Versprachlichung der Beobachtungen
  • „Chemische Tests“ (6.1.): Erforschen der physikalischen und chemischen Eigenschaften von fünf unbekannten Substanzen
  • „Bewegung und Konstruktion“ (6.2.): Die experimentelle Untersuchung des Einflusses von Kraft, Reibung und Luftwiderstand auf die Fahreigenschaften eines Fahrzeugs

Alle Experimentiereinheiten sensibilisieren die Kinder für naturwissenschaftliche Vorgehensweisen und führen sie in grundlegende Methoden und Verfahren ein.

Informatik am GAG

Die modernen Informationstechnologien sind für uns alle wichtig - besonders für junge Menschen. Deshalb ist Informatik an unserer Schule sehr stark aufgestellt. Die Schüler/innen lernen nicht nur die Grundlagen. Sie lernen, wie das Internet funktioniert und wie man Webseiten erstellt. Sie programmieren Spiele, Online-Spiele und ggf. auch eigene Apps für Android und IOS.

Die Schule hat weiterhin eine sehr erfolgreiche Computer AG namens CodeClubMG. Die über 100 Teilnehmer entwickeln Spiele, programmieren Apps, erstellen Webseiten, drehen Filme mit professioneller Ausrüstung oder designen Spiele für die Virtual-Reality-Brille „Oculus Rift“.
Dazu fördert der CodeClubMG, der jeden Freitag von 14:15 Uhr bis 15:50 Uhr stattfindet, auch noch Teamfähigkeit, Selbständigkeit und organisiertes Arbeiten. Dadurch, dass ältere Schüler (meist aus der Oberstufe) jüngeren Schülern ab der 6. Klasse das Programmieren beibringen, lernen sie selbstständig Unterricht zu planen und zu leiten. Das fördert außerdem noch das Verantwortungsbewusstsein.
Im Codeclub gibt es ein eigenes Modulsystem, das darauf basiert, mit einfachen Programmier- oder Websprachen zu starten, deren Befehle man aber auch später noch benötigt. Nach Sprachen wie zum Beispiel SmallBasic oder HTML, die man als Anfänger lernt, kommen weitaus „mächtigere“ Sprachen wie Python und Javascript. Wenn man den Test einer der Anfängersprachen besteht, bekommt man den kleinen Programmierschein, mit dem man sich dann für schwierigere Sprachen qualifiziert. Nach der Fortgeschrittenenstufe bekommt man den großen Programmierschein, mit dem man fast alle Sprachen zum Lernen angeboten bekommt.

Informatik hat eine eigene Webseite https://codeclub.de/

Module

Ein vielfältig konzipiertes Ensemble von Modulen hat beginnend ab dem Schuljahr 2015/16 das SELF-Lernen abgelöst. Bei den Modulen handelt es sich um viertel- oder halbjährige Lerneinheiten, die den Ausbildungsbedürfnissen und Wünschen unserer Schülerinnen und Schüler entgegenkomen. Module können frei gewählt werden. Neben den Übungs- und Vertiefungsmodulen, die an die Hauptfächer angebunden sind, gibt es gerade für den MINT-Bereich viele, auch wechselnde, Angebote, dazu zählen u.a.:

  • „Botanische Entdeckungen“
  • „JARA Kids“ (Begabtenförderung)
  • „Knobeln und Zaubern in der Mathematik“
  • „NaWi-Kids"
  • „Musik und Computer“

ITG - Informationstechnische Grundbildung

Ab dem Schuljahr 2017/18 bieten wir Pflichtmodule im Bereich der informationstechnischen Grundbildung an. Aufsteigend ab Klasse 5, in der erstes Anwenderwissen im Umgang mit dem PC im Modul "Lernen lernen" durch die Klassenlehrer vermittelt wird, folgen weitere Pflichtmodule in den Klassen 6, 7, 8 in den Modulschienen am Mi. bzw. Fr., unterrichtet von ITG-Fachlehrern.

Anders als im Informatikunterricht geht es hier explizit nicht ums Programmieren, sondern um Anwenderwissen im Umgang mit dem PC. Dazu zählen:

  • Textverarbeitung
  • Präsentationssoftware
  • Tabellenkalkulations- und Geometriesoftware
  • digitale Bildbearbeitung
  • Dateiverwaltung
  • Umgang mit SocialMedia, Fragen von Datenschutz und Datensicherheit
  • uvm.

Das „Jugend-forscht-Zimmer“

Für die "Jugend-forscht"-Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler steht ein besonderer Raum zur Verfügung, in dem die Arbeitsgruppen ihre Experimente durchführen. Im Moment arbeiten dort mehrere Gruppen an Themen aus den Bereichen Optik, Elektrochemie, Solartechnik und Windkraft.

Auch die Basis ist stark

Oberstufe

Wir bieten Leistungskurse in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Biologie an, z. T. in Kooperation mit anderen Schulen. Auch das Fach Informatik kann bis zum Abitur belelegt werden.

Wir haben eine Reihe von Kooperationen mit außerschulischen Partnern:

  • Lumbricus – der Umweltbus der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA); er hilft Oberstufenkursen in ganztägigen Praktika bei der Erkundung von Lebensräumen (z. B. Bächen)
  • Das BayLab-Schülerlabor/Health/Molekularbiologie; die Firma Bayer unterstützt unsere Schülerinnen und Schüler, die praktischen, angewandten Seiten der Naturwissenschaften, speziell der Chemie und der Biologie, besser zu verstehen
  • Diverse Zoos (Zooschulen) und botanische Gärten der Umgebung

In Abhängigkeit von ihrem Wahlverhalten können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 Projektkurse aus dem MINT-Bereich belegen.

Mittelstufe

Im Rahmen der Mittelstufendifferenzierung wird ein Kurs Biologie/Chemie und ein Informatikkurs angeboten. Im Biologie/Chemie-Kurs widmen wir uns besonders den anwendungsbezogenen Themen:  „Chemie im Haushalt“, „Arzneimittel/ Pharmakologie“, „Ernährung/Lebensmittel/Kochen“. Informatik: siehe oben.

Wettbewerbe

Die Schülerinnen und Schüler können an diversen Wettbewerben teil, z. B. an der Biologie-Olympiade oder dem Känguru-Wettbewerb, teilnehmen.

Naturwissenschaftliche Fachräume und Sammlungen

Die Fachräume der Naturwissenschaften sind funktional ausgestattet (alle mit Computer und Beamer). Eine komplette Neueinrichtung der Physik- und Chemieräume erhielten wir 2016.